Aufgrund anhaltender Übergriffe von Neonazis auf alternative Jugendliche und linke Projekte in Bergedorf entstand die antifaschistische Kampagne „Nazistrukturen aufdecken – Rassismus bekämpfen“, welche am 15. Januar 2011 mit einer Demo den vorläufigen Höhepunkt erreichen wird. In diesem Artikel möchten wir einen Eindruck von der Situation in Bergedorf geben und die Antifa-Kampagne vorstellen.

Unvollständige Liste der Übergriffe und Neonazi-Aktivitäten in Bergedorf im letzten Jahr

  • Neonazis besprühen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bei Bergedorf mit Hakenkreuzen (Indymedia)
  • Die Veranstaltung der Initiative „NPD – kehrt Marsch!“ im Kulturforum (Serrahnstraße) erhielt „Besuch“ von acht zum Teil bekannten Rechtsradikalen aus der Umgebung.
  • Ein minderjähriger Antifaschist wurde mehrfach durch Bergedorf gehetzt, angegriffen und schwer verletzt.
  • Das Jugendzentrum „Unser Haus e. V.“ wurde im Laufe des Jahres mehrmals attackiert, beschädigt und mit rassistischer Propaganda beklebt.
  • Die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“ an der HAW Bergedorf wurde gestört und Flyer gegen „linke Gewalt“ verteilt.
  • Neonazis verschenken verkleidet als Weihnachtsmänner Schokolade und Tan­nenzweige mit rassistisch umgeschriebenen Weihnachtsgedichten.
  • Der HVV-Busfahrer Thomas S. hört auf seinen Fahrten in Bergedorf und Umgebung deutlich für alle anderen Fahrgäste Rechtsrock wie „Landser“ und „Screwdriver“. Der HVV unternimmt auf Nachfrage nichts dagegen.
  • Am 1.11. übernimmt Thomas „Steiner“ Wulff den NPD-Kreisvorsitz in Bergedorf, um im Osten Hamburgs „eine Wahl- und Systemalternative aufzubauen“.

Diese Aktionen reihen sich nahtlos in die Liste der Aktivitäten des Vorjahres ein: Erneuter Nazi-Angriff auf Unser Haus e. V.

Weitere Indymedia-Artikel zum Thema:

Die Antifa und Antira Kampagne
Nicht nur aufgrund dieser Geschehnisse gab es die Idee eine antifaschistische und antirassistische Kampagne in Bergedorf zu starten. Uns geht es auch darum den rassistischen Normalzustand anzugreifen und antifaschistische Inhalte in die Bevölkerung zu tragen.
Als Auftakt der Kampagne wurde am 17. Dezember 2010 im Café Flop (Unser Haus e.V.) in Bergedorf zusammen mit einem russischem Antifaschisten der Film „Prinzip Hass“ gezeigt und über die aktuelle Situation der Antifaschistischen Bewegung in Russland informiert und diskutiert. Die Veranstaltung war mit über 40 Menschen unerwartet gut besucht und es entstand eine interessante Diskussion im Anschluss.
Am Samstag den 18. Dezember 2010 veranstalteten Aktivisten der Antifa Bergedorf zusammen mit dem Antifaschistischen Bündnis Bergedorf (ABB) einen Infostand in der Bergedorfer Fußgängerzone. Während des Infostandes wurde durch zahlreiche Flyer auf die Situation in Bergedorf hingewiesen und für folgenden Veranstaltungen und die Demonstration geworben.
Am 22. Dezember 2010 veranstaltete das KulturForum Bergedorf in der Serrahnstraße einen antifaschistischen Filmabend. Gezeigt wurde der Dokumentarfilm „Das braune Chamäleon“ vom Medienkollektiv Wuppertal. Mit knapp 40 Menschen war auch diese Veranstaltung sehr gut besucht. Aufgrund der heterogenen Zusammensetzung des Publikums entspann sich eine durchaus erquickende Diskussion über antifaschistische Praxis.

Termine:

14. Januar (Freitag), 19 Uhr, Café Flop (Bergedorf): Info- und Mobilisierungsveranstaltung über die Neonazi-Szene in Bergedorf und die Antifa-Demo am 15. Januar; Danach Party (House/Minimal) mit DJ Jong. Ort: Wentorfer Straße 26.

15. Januar (Samstag), 15 Uhr, Demo: Beginn am Lohbrügger Markt (Nähe S-Bergedorf): „Nazistrukturen aufdecken – Rassismus bekämpfen“; Danach Vokü, Konzert und Party mit mit: „Cream of the Crap“ (Punkrock aus HH) + „E123″ (Electro aus HH) + „Violent Instinct“ (Punk aus HH).